Fachpflegestelle „Frohgemut“

Die Diplom-Sozialpädagogin der reizarmen, oberfränkischen Erziehungsstelle „Frohgemut“ bietet einen Platz für ein Kind zwischen acht und zwölf Jahren an.

Die Leiterin der Erziehungsstelle verfügt über eine Zusatzausbildung als NLP-Masterin, absolvierte eine Fortbildung zu Thema ADHS, ließ sich als systemische Familientherapeutin ausbilden und praktiziert aktiv gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg. Seit ihrem 16. Lebensjahr arbeitet die Pädagogin vorwiegend mit traumatisierten Kindern und Jugendlichen und hat somit einschlägige Erfahrungen im Bereich der Jugendhilfe. In Ihrer Laufbahn betreute sie bisher erfolgreich 13 junge Menschen, die mit Thematiken wie Gewalt, Missbrauch und Drogenkonsum zu ihr kamen.

Sie sieht als persönlichen Schwerpunkt in der Kindererziehung das Aufbauen einer vertrauensvollen Beziehung, die dem Kind ermöglicht, vergangene Traumata aufzuarbeiten und langfristig zu bewältigen. Die Erziehungsstellenleiterin agiert liebevoll und mit viel Geduld sowie Verständnis. Besonders unterstützende Gespräche in Anlehnung an die gewaltfreie Kommunikation nach Rosenberg helfen oft, potentielle Probleme und Konflikte zu lösen.

Ausschlusskriterien der Erziehungsstelle sind ein tierquälendes Verhalten.