Fachpflegestelle „Haus Columbus“

Das Haus Columbus ist ein denkmalgeschütztes Fachwerkhaus mit ca. 280 qm Wohnfläche und befindet sich in einer Kleinstadt in Hessen an der nördlichen Grenze zu Nordrhein-Westfalen. Hier leben die Erziehungststellenleiter gemeinsam mit ihren Töchtern seit neun Jahren.

Die Leiterin ist staatlich anerkannte Erzieherin. Ihr Lebenspartner schloss erfolgreich eine Berufsausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger ab. Das Paar hat viele Jahre Erfahrung in der betreuenden und pädagogischen Arbeit. Besonders die Bereiche der Behinderten- und Suchthilfe mit zum Teil schwer geistig und körperlich mehrfachbehinderten Menschen unterschiedlichen Alters standen dabei im Fokus ihrer Arbeit.

Ein weiterer wichtiger Schwerpunkt ihrer Arbeit ist die Möglichkeit der tiergestützten Pädagogik. Ein emphatischer, respektvoller Umgang mit den Tieren und der Umwelt ist für die Betreuer von großer Bedeutung. Zudem hilft Bewegung, Sport oder auch die Beschäftigung in der Natur den Kindern und Jugendlichen potentiellen Stress zu bewältigen und motorische Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Psychosoziale Kompetenzen werden gefördert, gestärkt und entdeckt.

Haus Columbus bietet drei jungen Menschen ab 6 Jahren einen Platz zum Leben in der Familie. Auch die Aufnahme einer jungen Volljährigen oder eines jungen Volljährigen ist möglich. Zum Schutz ihrer Töchter möchte die Erziehungsstelle von Kindern und Jugendlichen mit sexuellen Straftatbeständen in ihrer Biografie absehen.